Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Newcastle – a home away from home

In der nordenglischen Metropole verbringt Pia (Master Übersetzen) gerade ein Auslandssemester. Hier erzählt sie über Unterschiede im Uni-System und verschiedene Ausflugsmöglichkeiten in und um Newcastle.

Uni-Alltag

Das System an der Uni hier ist etwa so schulisch wie an einer Fachhochschule bei uns, also weiß man immer genau was man zu tun hat und kann so seine Freizeit hervorragend planen. Nach den ersten 7 Wochen hatten wir eine Woche lang keine Lehrveranstaltungen. An der Uni in Newcastle heißt diese Woche Enrichment Week. Uns wurde erklärt, dass diese im vergangenen Jahr eingeführt wurde, um die Verbreitung von Covid zu bremsen. Für heuer wurde dies beibehalten und viele Studierende nutzten dies zum Reisen, da in dieser Zeit auch keine Abgaben verlangt werden durften.

Neben lustigen Momenten, wie beispielsweise im Dolmetschkurs (Newcastle upon Tyne wird im Deutschen nicht zu Neu Schlösschen an der Tyne), wird mit Hilfe verschiedener Veranstaltungen der Gemeinschaftsgeist gestärkt. So hatten wir etwa einen fakultätsweiten Drinks-and-Nibbles-Abend und auch eine deutsche Weihnachtsfeier. Zu dieser brachten wir Erasmus Studierende Kekse mit und waren dafür zuständig Bethmännchen zu backen und das Rezept für unsere englischen Kolleg*innen auf Englisch zu Verfügung zu stellen. Mit Punsch, Keksen und einem Quiz über Weihnachtsbräuche ließen wir als oder Unitag gemütlich ausklingen.

BIB-App und Demos

Für Studierende der School of Modern Languages gibt es eine eigene Bibliothek zum Lernen, in der auch zahlreiche Computerarbeitsplätze zu finden sind. Auch andere Fakultäten haben ihre eigenen Bibliotheken, in denen Lern- und Arbeitsplätze über die App der Uni reserviert werden können.

Neben allem was die Uni den Studierenden bietet, hatten sie dieses Jahr einige Schwierigkeiten im Umgang mit den Angestellten, weshalb es verständlicherweise mehrmals zu Streiks kam und der Unterricht ausfiel. Dies war notwendig, um die gravierenden Missstände, wie etwa fehlende Gehaltszahlungen, aufzuzeigen.

Freizeit

Neben Uni und Campusleben bietet die Stadt auch viel Abwechlung. In wenigen Minuten kommt man von Newcastle mit der U-Bahn an den Strand. Hier zu spazieren ist immer sehr entspannend. Wenn man die Flutzeiten beachtet, kann man Whitley Bay entlang spazieren und kommt bis zu St. Marys Lighthouse. Geduldige entdecken hier häufig Robben auf den Steinen und im Wasser um den Leuchtturm.

Mit dem Zug ist man auch in kürzester Zeit am Angel of the North vorbei in der Stadt Durham, die eine der größten, ältesten und bedeutendsten Kathedralen der Region beheimatet. Hier lässt sich ein angenehmer Nachmittag verbringen und die Atmosphäre ist vorm regen Treiben der Studierenden geprägt – von denen einige sogar in einer Burg wohnen. Die Burg wurde der Uni geschenkt, die diese zu einem Studentenheim machte.

Wer wenig Zeit zum Reisen hat findet angenehme Abwechslung in einer der gratis Museums- und Kunstausstellungen von Newcastle. Hier war unter uns Erasmus Studierenden besonder das Baltic Centre for Contemporary Art in Gateshead beliebt, da man von den zwei Aussichtsplatformen, der ehemaligen Mühle eine großartigen Ausblick auf die Stadt hat und im Café gratis Tee bekommt.

When in Newcastle…

… go to York. Auch dieser Ort ist einfach mit dem Zug zu erreichen, allerdings zahlt es sich aus rechtzeitig Zugtickets zu kaufen, da diese teurer werden umso näher der Reisetag rückt. Wenn man einige Zugreisen plant ist eine Railcard zu empfehlen.

... get some rain gear. Obwohl es weit weniger regnet als ich angenommen habe, empfiehlt es sich doch, regendichte Taschen, Jacken und Schuhe nach England mit zu bringen. Denn wenn es einmal regnet, dann schüttet es meist wie aus Kübeln. Dies würde man jedoch den Engländer*innen nie anmerken. Kaum jemand trägt hier Regenjacken.

...got to Anwick. Mit dem Bus nach Alnwick (sprich: Anick) ist ein Muss, aber sollte so geplant werden, dass Alnwick Castle nicht gerade gesperrt ist. Die Busfahrt dort hin dauert nämlich gefühlt ewig. Einmal dort angekommen kann man jedoch auch in einen der größten Second-Hand-Buchläden überhaupt gehen. Dafür wurde die ehemalige Bahnstation zum Geschäft umfunktioniert.

Das Ende naht

Das Semester neigt sich nun leider viel zu schnell seinem Ende zu, nach den Weihnachtsferien stehen jetzt (fast) nur noch Prüfungen an. Doch auch wenn Nicht-Fußball-Fans vielleicht noch nicht von Newcastle gehört haben ist dieser Stadt der perfekte Ausgangsort für Entdeckungsreisen in Schottland und England.

Dinge, die ihr über Newcastle wissen solltet

Zum neuen Semesterstart ging es für Pia über den Ärmelkanal ins britische Newcastle, wo die Studentin ein Auslandssemester verbringt. Was die neue Heimat so zu bieten hat, und welche Eigenheiten Newcastle auszeichnen, erfahrt ihr hier.

Weiterlesen

 

Ein Traumsemester auf Teneriffa

Für Annika (Lehramt Englisch & Sport) ging imWintersemester auf eine Insel, die andere nur als Urlaubsdestination kennen. Wie es der Studentin auf Teneriffa geht, warum vor der Uni gesurft wird und wieso man sich frühzeitig um eine Wohnung kümmern sollte, lest ihr hier. 

Weiterlesen

 

Neues aus Helsinki

Reisen, Prüfungen und Besuche aus Österreich begleiten Chemie-Studentin Antonia auf ihrem Ausandssemester in der finnischen Hauptstadt. Ungewohnt sind dabei einige der Verhaltensregeln an de Uni, die bei uns undenkbar wären. 

Weiterlesen

 


Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.